Verkehrsunfall auf der A66

Ab Montag Abend gegen 17:30 wurden wir auf die Autobahn 66 in Richtung Erbenheim gerufen. Hier gab es einen Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW, bei dem der Kraftstofftank des LKW aufgerissen wurde. Wir kümmerten uns kurz um die Absicherung der Einsatzstelle. Da der Unfall aber nur die Überleitung zur B455 blockierte, konnte die Berufsfeuerwehr auch mit eigenen Kräften die Straße vom Kraftstoff befreien und wir einrücken.

Einen Artikel dazu gibt es z.B. bei Wiesbadenaktuell.de

Kabelbrand

Zu einem angeblichen Dachstuhlbrand in Delkenheim wurden wir kurz nach 14 Uhr alarmiert. Da wir tagsüber unter der Woche oft sehr personalschwach sind, konnten wir die vorgefundene Lage weder eigenständig, noch in Zusammenarbeit mit unseren Kameraden aus Nordenstadt bearbeiten. Es war aber ersichtlich, dass es sich nicht um einen Dachstuhlbrand handelte, sondern aus dem Keller heraus verschmort riechend rauchte.

Nur durch das spätere Eintreffen der Berufsfeuerwehr konnte die Lage genauer untersucht werden. Es stellte sich heraus, dass nach Arbeiten von ESWE Netz an den Dacheinspeisungen der umliegenden Häuser, die Hauptleitung in einem der Häuser so heiß wurde, dass sie brannte. Da ESWE Netz noch vor Ort war, war der Strom bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte wieder abgestellt. Damit hat sich der Brand auch wieder von selbst erstickt. Die Feuerwehr führte noch Belüftungsmaßnahmen durch, um den Brandrauch aus dem Haus heraus zu blasen. Durch die nicht mehr intakte Stromversorgung blieb das Haus für einige Tage unbewohnbar.

Einige Tage später gab es dann Pressemeldungen zu lesen, dass nach dem Brand das Trinkwasser der umliegenden Häuser verschmort roch und einen merkwürdigen Beigeschmack hat. Die Versorgungsbetriebe beschlossen daraufhin, das gesamte Leitungsnetz in dem Abschnitt umgehend auszutauschen.

Einen Artikel dazu findet man auch im Wiesbadener Kurier

Brennt Papiertonne

Obwohl der Kalender nun schon den 2. Januar schreibt, scheint ein Witzbold sich ein paar Feuerwerkskracher aufgehoben zu haben und meinte, diese heute in den frühen Abendstunden in einer am Straßenrand für die morgige Leerung bereit gestellten Papiertonne zünden zu müssen.

Die Folge: Eine brennende Papiertonne in Lagerfeuerqualität mitten auf der Straße. Glücklicherweise in ausreichendem Abstand zu benachbarten Hecken, Häusern und PKWs.

Mit einem Schnellangriffsrohr konnte das Feuer dann schnell gelöscht werden.

Jahreshauptversammlungen

Die Jahreshauptversammlungen der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden-Delkenheim und des Vereins Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden-Delkenheim e.V. finden statt am Freitag, den 06.04.2018 um 20:00 Uhr in der Turnhalle des TV Delkenheim, Soonwaldstraße 17a. Anträge zu den Tagesordnungen können bis zum 01.04.2017 schriftlich oder mündlich beim Wehrführer Holger Kahl eingereicht werden.

Tagesordnung der Einsatzabteilung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Totenehrung
3. Grußworte
4. Feststellung der Beschlußfähigkeit
5. Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung
6. Jahresberichte
6 a. Wehrführer
6 b. stellv. Wehrführer
6 c. Jugendfeuerwehrwart
7. Entlastung des Feuerwehrausschusses
8. Ehrungen und Beförderungen
9. Anträge
10. Ausblick 2018
11. Verschiedenes

Tagesordnug des Vereins:
1. Eröffnung
2. Totenehrung
3. Feststellung der Beschlussfähigkeit
4. Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung
5. Jahresberichte
5 a. Vorsitzender
5 b. Kassierer
5 c. Kassenprüfer
6. Entlastung des Vorstands
7. Wahl der Kassenprüfer
8. Ehrungen
9. Anträge
10. Ausblick 2018
11. Verschiedenes

Tannenbaumsammlung

Das Jahr 2018 hat begonnen und traditionell sammelten wir am ersten Samstag im Januar die Tannenbäume ein. Obwohl das Wetter die vergangenen Tage nichts Gutes befürchten lies – gab es doch bereits einen heftigen Sturm und tagelangen Dauerregen – so hatten wir unheimliches Glück, denn den gesamten Vormittag über blieb es trocken. So konnten wir wie gewohnt in zwei Teams, eines für den alten Ortskern und eines für die neuere “Siedlung”, jeweils ausgestattet mit Traktor und Rolle, bereitgestellt von Ortslandwirt Markus Bücher und gefahren von Kevin Mulke der Gärtnerei Taunusblick, mit dem Sammeln loslegen. Nach etwa der Hälfte jeder Tour legte man eine kleine Stärkungspause ein. Kaffee, Tee und Säfte, sowie Plätzchen und Kuchen in Garagen der Eltern unserer Jugendlichen. Vielen herzlichen Dank dafür.

Nach nur drei Stunden Bäume sammeln und sie hinter das Bürgerhaus verbringen, wo in diesem Jahr die Entsorgungsbetriebe direkt mit einer Shredder-Maschine die Bäume klein hechselte, trafen wir uns im Feuerwehrgerätehaus zu Fleischwurst und Brötchen. Vielen Dank auch an die Metzgerei Brauer und die Bäckerei Preis für ihre Unterstützung.

Ein großer Dank gilt auch den Delkenheimer Bürgerinnen und Bürgern für ihre Spenden an die Jugendfeuerwehr, mit denen die Jugendarbeit im laufenden Jahr und insbesondere auch die Aktivitäten in unserem Zeltlager im Sommer finanziert werden!

Unwettereinsätze

Am 01.08.2017, in den frühen Morgenstunden, wurden alle Freiwilligen Feuerwehren von Wiesbaden zu Unwettereinsätzen alarmiert. Wir rückten um 03.45 Uhr nach Wiesbaden aus, um umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Nach verschiedenen Einsatzstellen im Stadtgebiet mit einzelnen Bäumen, waren anschließend auf der Bundesstraße 417 “Platte” über mehrere Stunden im Einsatz. Gemeinsam mit vielen Kameraden von anderen Wehren räumten wir über mehre Stunden die Straße frei.

weitere Info’s und Bilder unter: feuerwehr-wiesbaden.de

Jahreshauptversammlung 2017

Am 7. April fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Delkenheim in der Turnhalle des TV-Delkenheim statt. Wehrführer Holger Kahl konnte in Vertretung für den Leiter der Feuerwehr und den Oberbürgermeister Brandoberrat Florian Erbacher, den neuen Betreuer der FF Delkenheim Brandinspektor Jörg Heck, in Vertretung für den Stadtbrandinspektor Stadtkinderfeuerwehrwartin Dagmar Müller-Ruf, den neuen Stadtjugendfeuerwehrwart Uwe Waldaestel, Ortsvorsteher Robert Buchroth und Ortsstellenleiter Stefan Kern begrüßen. Die Gäste richteten einige Grußworte an die Versammlung.

Nachdem die Beschlusfähigkeit festgestellt wurde, verlas der Schriftführer Udo Cramer die Niederschrift des Vorjahres. Diese wurde von der Versammlung genehmigt.

Wehrführer Holger Kahl und Stellvertreter Alexander Reuß gaben in ihren Jahresberichten einen Überblick über die Tätigkeiten in 2016. Daraus einige Highlights: Die Einsatzabteilung unterstützte die Jugendfeuerwehr abermals bei der traditionellen Tannenbaumsammlung im Ort. Außerdem wurde das Projekt “Bienenweide” der Karl-Gärtner-Schule ein weiteres Mal durch Bewässerungsmaßnahmen mittels Wickerbach unterstützt. Um der Jugendfeuerwehr eine Dienstschicht bei einer Berufsfeuerwehr zu simulieren, organisierten wir in einer 24 Stunden langen Übung einen Berufsfeuerwehrtag. Unterstützung fanden auch die Laternenfeste der örtlichen Kindergärten, sowie die lebende Krippe der evangelischen Kirche.

Man traf sich zu 71 Veranstaltungen mit insgesamt 1960 Stunden Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte. Darüber hinaus wurden 14 Lehrgänge und Seminare besucht. Die Mitgliederzahl der Aktiven reduzierte sich auf 22. Die Zahl der Jugendlichen wuchs auf 17. Im Jahr 2016 gab es 43 Einsätze zu bewältigen. Darunter 10 Unwettereinsätze an zwei Unwetterereignissen, vier Verkehrsunfälle, sowie zwei Wachbesetzungen der Feuerwache 2 der Berufsfeuerwehr. Bei den Brandeinsätzen waren neben der Unterstützung bei einem Dachstuhlbrand in Nordenstadt, alle Einsätze Kleinbrände oder gelöschte Feuer.

Jugendfeuerwehrwart Dennis Grebert berichtete über die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr. So sammelte man wie schon erwähnt Tannenbäume ein und backte Crêpes bei örtlichen Festen. Das 8-tätige Zeltlager mit dem Stadtjugendfeuerwehrverband führte in das Berchtesgadener Land. Auf dem Programm stand die Schlossbesichtigung Herrenchiemsee, Sommerrodelbahn, die Gedenkstätte Obersalzberg, das Salzbergwerk Berchtesgaden, eine Rafting-Tour, Kart fahren, eine Lageolympiade und ein Thermenbesuch. Mit dabei war die Jugendfeuerwehr auch beim Sommerfest der Firma Abbott, der Kerb und den Laternenfesten. Im Oktober fand eine 24 Stunden Übung statt, die allen Jugendlichen den Alltag als Berufsfeuerwehrmann näher bringen sollte. Zum Jahresabschluss versuchte man sich noch Team gegen Team beim Lasertag.

Die Feuerwehrmänner Robin Unverzagt, Lukas Kopp und Michael Walther wurden zu Oberfeuerwehrmännern, Oberfeuerwehrmann Sven Altz wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Oberlöschmeister Martin Wolf wurde das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25-jährige aktive und pflichttreue Dienstzeit verliehen. Alexander Reuß und Holger Kahl bekamen die Silberne Katastrophenschutz-Medaille für 25-jährige aktive Dienstzeit im Katastrophenschutz verliehen.

v.l.n.r.: Martin Wolf, Lukas Kopp, Robin Unverzagt, Alexander Reuß, Michael Walter, Sven Altz, Holger Kahl, Florian Erbacher, Dagmar Müller-Ruf

Zum Schluss gab es noch einen kleinen Ausblick auf das laufende Jahr. Nach einer kleinen Pause folgte die Jahreshauptversammlung des Vereins Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden-Delkenheim e.V.

Nach der erneuten Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Holger Kahl erhoben sich alle von ihren Plätzen, um der im Jahr 2016 verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Anschließend konnte auch hier Beschlussfähigkeit festgestellt werden. Auch hier wurde die Niederschrift über die Versammlung im Vorjahr durch Udo Cramer verlesen und von der Versammlung genehmigt.

Vorsitzender Holger Kahl berichtete über die Tätigkeiten im Jahr 2016. So nahm man am Neujahrsgespräch des Ortsvorstehers im Bürgerhaus teil. An der Kerb beteiligte man sich mit dem Stellen und Legen des Kerbebaumes, sowie mit Traktor und Rolle beim Kerbezug. Der Weihnachtsbaum wurde ebenfalls wieder gefällt, transportiert, aufgestellt und geschmückt. Beim Delkenheimer Weihnachtsmarkt wurde die Jugendfeuerwehr unterstützt, Crêpes anbieten zu können.

Der Verein bedankt sich bei den Firmen Abbott, Sippel, Sauter & Sohn, Metzgerei Brauer und Bäckerei Preis, sowie bei Kevin Mulke, Harald und Markus Bücher, Bernd Neubauer, den Gesangsvereinen und dem Turnverein, sowie allen Helfern bei all unseren Veranstaltungen für ihre Unterstützung.

Kassierer Peter Heißner berichtet über die Einnahmen und Ausgaben und hebt den größten Posten hervor: Ein Stromaggregat und weitere kleinere fehlende Ausrüstungsgegenstände wurden angeschafft, um die mobile Unwetterkomponente zu komplettieren. Somit ist man modular ausgestattet, bei Unwettern mit dem Mannschaftstransportfahrzeug und einem Anhänger eine eigenständig arbeitende Einheit neben dem Löschgruppenfahrzeug zu entsenden.

Martin Wolf wurde für seine 25 jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.