Verkehrsunfall auf der B455

Am Samstag Abend kurz vor 18 Uhr wurden wir zu einem vermeintlichen Verkehrsunfall auf die A66 in Richtung Erbenheim gerufen. Wie sich durch die Erkundung bei der Anfahrt herausstellte, gab es aber keinen Unfal auf der A66, wohl aber auf der B455 zwischen der A66 und Erbenheim Nord. Hier waren zwei Fahrzeuge und Personen beteiligt. Wir sicherten die Einsatzstelle ab, unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorung einer verletzten Person und konnten nach gut 30 Minuten die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Wachbesetzung

Zu einem größeren Einsatzgeschehen kam es am Donnerstag Mittag bei einem Kellerbrand in der Innenstadt. Da dort von allen Wachen der Berufsfeuerwehr Kräfte tätig wurden, rief man neben anderen uns zusammen mit der Feuerwehr aus Nordenstadt zur Besetzung der Feuerwache 2 in Kastel. Im Falle weiterer anfallender Einsätze im Wachbereich II hätten wir diese dann bearbeiten müssen, wobei wir zusammen mit den Nordenstadter Kräften eine Fahrzeugbesatzung gebildet hätten.

Es blieb aber ruhig in den nächsten 3 Stunden. Lediglich ein Nachschubfahrzeug wurde durch unsere Kräfte zur eigentlichen Einsatzstelle entsandt, um das verbrauchte und kontaminierte Material dort aufzunehmen und zurück zur Wache zu bringen. Kurz nach 17 Uhr konnten wir uns auf den Heimweg machen.

Mehr zum eigentlichen Einsatz gibt es in einem Artikel bei Wiesbaden112.

Verkehrsunfall auf der A66

Ab Montag Abend gegen 17:30 wurden wir auf die Autobahn 66 in Richtung Erbenheim gerufen. Hier gab es einen Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW, bei dem der Kraftstofftank des LKW aufgerissen wurde. Wir kümmerten uns kurz um die Absicherung der Einsatzstelle. Da der Unfall aber nur die Überleitung zur B455 blockierte, konnte die Berufsfeuerwehr auch mit eigenen Kräften die Straße vom Kraftstoff befreien und wir einrücken.

Einen Artikel dazu gibt es z.B. bei Wiesbadenaktuell.de

Kabelbrand

Zu einem angeblichen Dachstuhlbrand in Delkenheim wurden wir kurz nach 14 Uhr alarmiert. Da wir tagsüber unter der Woche oft sehr personalschwach sind, konnten wir die vorgefundene Lage weder eigenständig, noch in Zusammenarbeit mit unseren Kameraden aus Nordenstadt bearbeiten. Es war aber ersichtlich, dass es sich nicht um einen Dachstuhlbrand handelte, sondern aus dem Keller heraus verschmort riechend rauchte.

Nur durch das spätere Eintreffen der Berufsfeuerwehr konnte die Lage genauer untersucht werden. Es stellte sich heraus, dass nach Arbeiten von ESWE Netz an den Dacheinspeisungen der umliegenden Häuser, die Hauptleitung in einem der Häuser so heiß wurde, dass sie brannte. Da ESWE Netz noch vor Ort war, war der Strom bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte wieder abgestellt. Damit hat sich der Brand auch wieder von selbst erstickt. Die Feuerwehr führte noch Belüftungsmaßnahmen durch, um den Brandrauch aus dem Haus heraus zu blasen. Durch die nicht mehr intakte Stromversorgung blieb das Haus für einige Tage unbewohnbar.

Einige Tage später gab es dann Pressemeldungen zu lesen, dass nach dem Brand das Trinkwasser der umliegenden Häuser verschmort roch und einen merkwürdigen Beigeschmack hat. Die Versorgungsbetriebe beschlossen daraufhin, das gesamte Leitungsnetz in dem Abschnitt umgehend auszutauschen.

Einen Artikel dazu findet man auch im Wiesbadener Kurier

Tannenbaumsammlung

Am Samstag, den 12. Januar 2019 sammelte die Jugendfeuerwehr Wiesbaden-Delkenheim wieder mit tatkräftiger Unterstützung der Einsatzabteilung die ausgedienten Tannenbäume der Delkenheimer Bürger ein. Nachdem im vergangenen Jahr der Termin genau auf den 6. Januar fiel und die Menge der Bäume merklich weniger war, konnte in diesem Jahr der Termin wieder wie gewohnt auf den 1. Samstag nach den Heiligen drei Königen gelegt werden. Dies wirkte sich auch positiv auf die Menge der Bäume und die zahlreichen Spenden an die Jugendfeuerwehr aus, für dir wir uns an dieser Stelle nochmals recht herzlich bedanken. Weiterer Dank gilt hierbei den Firmen Metzgerei Brauer und Bäckerei Preis für die Spenden der Verpflegung und Markus Bücher für das Bereitstellen von Traktoren und Rollen. Nach dem Start um 9 Uhr konnten wir mit zwei Teams binnen 3 Stunden das gesamte Ort abarbeiten und trafen uns dann kurz nach 12 zum gemeinsamen Essen von Fleischwurst und Brötchen im Feuerwehrgerätehaus.

Brennt Papiertonne

Obwohl der Kalender nun schon den 2. Januar schreibt, scheint ein Witzbold sich ein paar Feuerwerkskracher aufgehoben zu haben und meinte, diese heute in den frühen Abendstunden in einer am Straßenrand für die morgige Leerung bereit gestellten Papiertonne zünden zu müssen.

Die Folge: Eine brennende Papiertonne in Lagerfeuerqualität mitten auf der Straße. Glücklicherweise in ausreichendem Abstand zu benachbarten Hecken, Häusern und PKWs.

Mit einem Schnellangriffsrohr konnte das Feuer dann schnell gelöscht werden.

Zeltlager 2018 Tag 7

Heute fuhren alle teilnehmenden Jugendfeuerwehren gemeinsam nach München ins Deutsche Museum. Hier konnten sich die Jugendlichen wehrübergreifend in Kleingruppen frei bewegen und alles anschauen. Zurück im Zeltlager gab es Abendessen und den Ausklang des letzten Abends.