Auffahrunfall im Rückstau

Am 10. Oktober ereignete sich auf der A66 zwischen Diedenbergen und Hofheim ein schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge nach einem illegalen Autorennen (hierzu mehr z.B. bei hessenschau.de). Im entstandenen Rückstau ereignete sich dann ein weiterer Unfall in Höhe des Wiesbadener Kreuzes. Durch den heftigen Auffahrunfall wurde der Kühler des auffahrenden PKWs beschädigt und es trat reichlich Kühlwasserdampf auf. Der Anschein eines Fahrzeugbrandes führte zum Alarm, so dass wir ebenfalls auf die A66 ausrückten. Nach der Versorgung einer verletzten Person durch den Rettungsdienst gab es für die Feuerwehr hier nichts weiter zu tun. Leider standen wir nun selbst in dem Rückstau der Vollsperrung und mussten, wie alle anderen Fahrzeuge auch, die A66 über die Ausfahrt Diedenbergen verlassen, um in Richtung Wiesbaden wieder aufzufahren. Letzendlich kamen wir nach mehr als einer Stunde wieder am Gerätehaus an.

Kurzer Ausflug auf die A3

Am frühen Nachmittag des 14. September wurden wir zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden-Nordenstadt zu einem Böschungsbrand auf die A3 zwischen dem Wiesbadener Kreuz und der Raststätte Medenbach gerufen. Dort eingetroffen, mussten wir nicht weiter tätig werden, da eine Streife der Autobahnpolizei bereits mit einem Feuerlöscher den Entstehungsbrand gelöscht hatte.

Motorschaden

In der Nacht zum Donnerstag wurden wir kurz nach 1 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Nordenstadt zu einem PKW Brand auf der A66 in Richtung Erbenheim in der Ausfahrt zur Tankstelle alarmiert. Beide Wehren trafen noch vor der ebenfalls alarmierten Berufsfeuerwehr an der Einsatzstelle ein, stellten jedoch fest, dass der PKW nicht brannte, sondern einen Motorschaden erlitt und damit sein Kühlwasser in Form von Wasserdampf verlor. Kurze Zeit später durften wir dann den nächtlichen Schlaf fortsetzen.

Auffahrunfall zwischen 2 LKW

Am Nachmittag des 07. Juli kam es auf der Autobahn A3 zwischen dem Wiesbadener Kreuz und der Raststätte Medenbach zu einem Auffahrunfall zwischen zwei LKW. Da der Fahrer des auffahrenden LKW zunächst in seinem Führerhaus eingeschlossen (nicht eingeklemmt) war, wurde gemäß dem Alarmstichwort H KLEMM 1 Y alarmiert und damit neben der Berufsfeuerwehr auch die Freiwilligen Feuerwehren Nordenstadt und Delkenheim.

Mit einer Staffel besetzt rückte unser Löschfahrzeug zur Einsatzstelle aus. Vor Ort eingetroffen sicherte die FF Nordenstadt die Einsatzstelle ab, die Berufsfeuerwehr bereitete Maßnahmen zur technischen Rettung vor und die FF Delkenheim kümmerte sich um den Brandschutz, da aus dem Führerhaus Qualm aufstieg. So legete man ein Schnellangriffsrohr, sowie jeweils einen Feuerlöscher mit Löschpulver und einen mit Kohlendioxid bereit.

Der eingeschlossene Fahrer konnte sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte eigenständig aus dem Führerhaus befreien und wurde vom Rettungsdienst versorgt und in eine Klinik gefahren.

Nach Kontrollen des Motorraums mit einer Wärmebildkamera und durch anwesendes Fachpersonal für LKWs in den eigenen Kräften konnte man sich entspannen, denn es blies nur der abgerissene Wärmetauscher seinen Wasserdampf ab.

Nachdem alle Maßnahmen abgeschlossen waren, konnte die Einsatzstelle nach ca 1,5h an die Polizei und die Abschleppdienste übergeben werden.

Mehr dazu und eine Bildergalerie findet man bei wiesbadenaktuell.de.

Technischer Defekt an LKW

Am Morgen des Montag, 26. August wurden wir kurz nach 8 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Nordenstadt zu einem vermeintlich brennenden LKW auf die Autobahn 66 in Richtung Wiesbaden gerufen. Wie sich herausstellt, hatte der LKW einen technischen Defekt am Motor, so dass das Motoröl im Motor verbrannte und eine große Rauchwolke verursachte. Der Fahrer des LKW war sichtlich schockiert und wurde betreut. Vorsorglich wurden größere Löschmaßhnahmen vorbereitet, kamen dann aber nicht zum Einsatz. Nach weniger als einer Stunde konnten wir wieder einrücken.

Brennender PKW auf der A66

Am Dienstag, den 5. März wurden wir kurz nach 13 Uhr zu einem vermeintlich brennenden PKW auf die A66 gerufen. Wie sich jedoch herausstellte, hatte der PKW lediglich eine Panne am Kühlsystem, so dass kurzzeitig mächtig viel Wasserdampf ausgetreten ist. Das verwechselte wohl ein vorbeifahrender Autofahrer mit einem echten Brand, woraufhin er die Feuerwehr rief. Da wir hier nicht tätig werden mussten, konnte wir auch schnell wieder einrücken.

Verkehrsunfall auf der A3

Zu einem Verkehrsunfall zwischen 3 LKW wurden wir heute kurz nach 13 Uhr auf die A3 in Richtung Raststätte Medenbach gerufen. Während der Anfahrt wurde allerdings zurück gemeldet, dass es sich nur um Blechschaden handelt. Somit gab es für die Feuerwehr nichts weiter zu tun und wir konnten direkt am Wiesbadener Kreuz wieder abdrehen und nach Hause fahren.

Wie das Ganze aussah, kann man in einem Artikel bei Wiesbadenaktuell.de sehen.

Verkehrsunfall auf der B455

Am Samstag Abend kurz vor 18 Uhr wurden wir zu einem vermeintlichen Verkehrsunfall auf die A66 in Richtung Erbenheim gerufen. Wie sich durch die Erkundung bei der Anfahrt herausstellte, gab es aber keinen Unfal auf der A66, wohl aber auf der B455 zwischen der A66 und Erbenheim Nord. Hier waren zwei Fahrzeuge und Personen beteiligt. Wir sicherten die Einsatzstelle ab, unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorung einer verletzten Person und konnten nach gut 30 Minuten die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.