Weiterer Verkehrsunfall bei Wallau

Gerade mal einen Tag nach dem Verkehrsunfall auf der A66 bei Wallau in Richtung Wiesbaden, wurden wir am Abend des Ostersonntag erneut auf die A66 alarmiert, diesmal aber in Fahrtrichtung Frankfurt kurz vor der Ausfahrt Wallau. An der Einsatzstelle angekommen, waren aber beide beteiligten Fahrzeuge bereits auf dem Standstreifen und niemand eingeklemmt. Nach kurzer Abklärung der Lage und der Feststellung, dass es für die Feuerwehren hier nichts zu tun gibt, konnten wir wieder einrücken.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A66 bei Wallau

Bild: Feuerwehr Wiesbaden

Nach einem einsatzfreien März wurden wir am Ostersamstag gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Nordenstadt und der Berufsfeuerwehr um kurz nach halb Zehn zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen 3 PKW auf die A66 von Wallau in Fahrtrichtung Wiesbaden alarmiert. Seitens der Feuerwehr trafen wir als erstes an der Einsatzstelle ein.

An der Unfallstelle bot sich den Einsatzkräften ein großes Trümmerfeld über alle drei Fahrspuren mit drei stark beschädigten Fahrzeugen. Eines davon lag auf dem Dach. Trotz der starken Deformationen waren glücklicherweise keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt oder eingesperrt, so dass die Feuerwehr keine technische Rettung durchführen musste. Alle Insassen hatten die Fahrzeuge verlassen und wurden am Straßenrand von Ersthelfern, sowie den ersten Kräften der Rettungsdienste betreut, welche bereits etwas vor uns an der Einsatzstelle eintrafen. Der Rettungsdienst hat insgesamt 6 Personen gesichtet und versorgt sowie anschließend in verschiedene Krankenhäuser gefahren. Die Feuerwehr unterstützte die Maßnahmen des Rettungsdienstes und sicherte die Unfallstelle ab. Die Polizei sperrte die Autobahn für die Durchführung der Einsatzmaßnahmen und leitete den Verkehr an der Ausfahrt Wallau ab.

Nach etwa einer dreiviertel Stunde konnte wieder ein Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden. Gegen halb Zwölf konnten wir die Einsatzstelle verlassen, während sich die Autobahnmeisterei und die Autobahnpolizei um das Räumen und Säubern der Fahrspuren kümmerten.

Weitere Fotos und ein Video dazu gibt es z.B. im Bericht des Wiesbadener Kuriers.

LKW Auffahrunfall

Bild: Feuerwehr Wiesbaden

Am Donnerstag, den 11. Februar wurden wir gegen 12:45 Uhr auf die Autobahn A3 in Fahrtrichtung Köln alarmiert. Hier gab es einen Auffahrunfall zwischen zwei LKW. Da hier größere Mengen Betriebsstoffe ausliefen, wurde auch der Abrollbehälter Umwelt und die Freiwilligen Feuerwehren Nordenstadt und Delkenheim alarmiert.

Unsere Aufgabe beschränkte sich dabei aber auf das Absichern der Einsatzstelle, an der für die Arbeiten zwei von drei Fahrspuren gesperrt werden mussten. Gegen 14 Uhr konnten wir wieder einrücken.

Mehr dazu gibt es bei wiesbadenaktuell.de

Verkehrsunfall auf schneeglatter Straße

Am Nachmittag des 8. Februar wurden wir kurz nach 17 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Autobahnüberleitung von der A66 Richtung Wiesbaden zur B455 Richtung Kastel gerufen. Zuvor gab es heftigen Schneefall und ein Auto sollte in die Schutzplanke gefahren sein, vermutlich mit eingeklemmten Personen.

Noch auf der auch für uns sehr glatten Anfahrt, konnte der Einsatzleitdienst der Berufsfeuerwehr, welcher wesentlich schneller die Einsatzstelle erreichte, Entwarnung geben dass niemand eingeklemmt sei. Somit konnten wir unsere Anfahrt direkt vor dem Auffahren auf die Autobahn abbrechen und wieder einrücken.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A66

Bild: Feuerwehr Wiesbaden

Am späten Abend des 25. November waren die meisten von uns gerade im Begriff, sich ins Bett zu begeben oder einzuschlafen, da wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Nordenstadt und der Berufsfeuerwehr auf die A66 in Fahrtrichtung Erbenheim gerufen.

Hier ereignete sich gegen 23:30 ein Verkehrsunfall. Ein weißer BMW war offenbar mit großer Wucht auf einen schwarzen Mercedes aufgefahren. Über alle 3 Fahrspuren waren Fahrzeugteile verteilt, in jedem Auto befand sich nur eine Person. Da der schwarze Mercedes offenbar durch seinen Anstubser auch noch gegen eine Schutzplanke geprallt war, war der Fahrer zunächst eingeklemmt, konnte aber durch die Berufsfeuerwehr sehr schnell mit hydraulischem Werkzeug befreit werden.

Bild: Feuerwehr Wiesbaden

Beide Insassen wurden dem Rettungsdienst übergeben und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Während der Maßnahmen stellten wir den 3-fachen Brandschutz (mit Wasser, Schaum und Pulver in Bereitschaft) sicher, unterstützten beim Ausleuchteten der Einsatzstelle und klemmten zusammen mit weiteren Kräften die Batterien der Unfallfahrzeuge ab. Durch die Autobahnpolizei wurde die Autobahn für die Maßnahmen für 2 Stunden voll gesperrt.

Wegen Corona trugen während des gesamten Einsatzes alle Kräfte durchgehend FFP2-Masken.

Mehr dazu bei wiesbadenaktuell.de

Auffahrunfall im Rückstau

Am 10. Oktober ereignete sich auf der A66 zwischen Diedenbergen und Hofheim ein schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge nach einem illegalen Autorennen (hierzu mehr z.B. bei hessenschau.de). Im entstandenen Rückstau ereignete sich dann ein weiterer Unfall in Höhe des Wiesbadener Kreuzes. Durch den heftigen Auffahrunfall wurde der Kühler des auffahrenden PKWs beschädigt und es trat reichlich Kühlwasserdampf auf. Der Anschein eines Fahrzeugbrandes führte zum Alarm, so dass wir ebenfalls auf die A66 ausrückten. Nach der Versorgung einer verletzten Person durch den Rettungsdienst gab es für die Feuerwehr hier nichts weiter zu tun. Leider standen wir nun selbst in dem Rückstau der Vollsperrung und mussten, wie alle anderen Fahrzeuge auch, die A66 über die Ausfahrt Diedenbergen verlassen, um in Richtung Wiesbaden wieder aufzufahren. Letzendlich kamen wir nach mehr als einer Stunde wieder am Gerätehaus an.

Kurzer Ausflug auf die A3

Am frühen Nachmittag des 14. September wurden wir zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden-Nordenstadt zu einem Böschungsbrand auf die A3 zwischen dem Wiesbadener Kreuz und der Raststätte Medenbach gerufen. Dort eingetroffen, mussten wir nicht weiter tätig werden, da eine Streife der Autobahnpolizei bereits mit einem Feuerlöscher den Entstehungsbrand gelöscht hatte.

Motorschaden

In der Nacht zum Donnerstag wurden wir kurz nach 1 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Nordenstadt zu einem PKW Brand auf der A66 in Richtung Erbenheim in der Ausfahrt zur Tankstelle alarmiert. Beide Wehren trafen noch vor der ebenfalls alarmierten Berufsfeuerwehr an der Einsatzstelle ein, stellten jedoch fest, dass der PKW nicht brannte, sondern einen Motorschaden erlitt und damit sein Kühlwasser in Form von Wasserdampf verlor. Kurze Zeit später durften wir dann den nächtlichen Schlaf fortsetzen.