Brennender Backofen

Am Nachmittag des 19. Juni, Sonntags bei 37°C im Schatten, sollte gegen 16:30 ein elektrischer Backofen im Frankenwerg eine Mahlzeit zubereiten. Als dann aber eine Stichflamme aus dem Backofen heraus kam, erschrak die Besitzerin, stellte den Backofen ab, setzte ein Löschspray ein und rief die Feuerwehr.

An der Einsatzstelle eingetroffen, zeigten diese ersten Maßnahmen der Bewohnerin offenbar bereits Erfolg. Es brannte nichts mehr und rauchte auch nicht mehr. Somit konnten wir die Wohnräume belüften und den Backofen stromfrei schalten. Um einen Elektriker, der den Ofen nun in Augenschein nehmen muss, muss sich die Eigentümerin selbst kümmern.

erneut brennender Müllbehälter

Ziemlich genau 8 Tage nach den Müllbehältern vom 29. Mai wurden wir in der Nacht zum Pfingstmontag, 6. Juni, erneut geweckt. Diesmal war es gegen 2:30! Manch einer glaubte an ein Déjà-vu beim Blick auf den Funkmeldeempfängerr, denn er zeigte exakt dasselbe Stichwort und die gleiche Lokation wie 8 Tage zuvor in der Nacht.

Vor Ort eingetroffen brannte auch in der Tat exakt jener Müllbehälter, welcher in der Woche zuvor schon brannte und indessen gegen einen Neuen ausgetauscht wurde. Da der Behälter diesmal noch nicht im Vollbrand stand, hatte sich das Feuer noch nicht ausbreiten können und so reichte ein Trupp ohne Atemschutz für ein schnelles Ablöschen.

Brennende Mülltonnen

In der Nacht zum 29. Mai wurden wir kurz nach halb 2 unsanft geweckt. Auf der Ecke der Münchener zur Freiburger Straße brannten merhere Mülltonnen, ausgehend von einer, ausgebreitet auf mehrere danebenstehende. Diese konnten zügig durch einen Trupp unter Atemschutz abgelöscht werden. Somit waren die meißten Kräfte kurz vor halb 3 wieder im Bett, nur zwei Kräfte kümmerten sich um den anschließenden Tausch der verbrauchten Atemschutzgeräte gegen einsatzbereite, womit sie dann gegen halb 4 ihr Bett wieder sahen.

Die Polizei nahm die Ermittlungen dazu auf.

Schmorbrand nach Kurzschluss

Am Nachmittag des Samstag, 21. Mai kam es in einer Wohnung in der Pfälzer-Wald-Straße zu einem Kurzschluß in einem Kochfeld, worauf ein elektrischer Schmorbrand einsetzte, der dann auch in Flammenbildung über ging. Geistesgegenwärtig stellte die Bewohnerin den Strom in der gesamten Wohnung ab und informierte die Feuerwehr.

Somit wurden wir, zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden-Nordenstadt und einem Löschzug der Berufsfeuerwehr Wiesbaden alarmiert und bereiteten direkt nach dem Eintreffen einen möglichen Löscheinsatz unter Atemschutz vor.

Glücklicherweise aber erwies sich das Abstellen des Stromes als goldrichtig, so dass sich der Schmorbrand dann selbst beendete. Die Wohnung wurde durchgelüftet und das Kochfeld von seinem Elektroanschluss befreit.

Vermeintlich Feuer im Feld – oder doch ein Baum?

Glutreste

Am Mittag des 21. April – einem Donnerstag nach Ostern – wurden wir zu einem Brand außerhalb der Löschwasserversorgung im Feld östlich des Friedhofs, unweit der Gaspumpstation gerufen.

Vor Ort eingetroffen fanden wir aber nur einen Delkenheimer Bürger bei einem ordentlich angemeldeten und kontrolliertem Grünschnittfeuer vor, welches auch längst abgebrannt war und nur noch eine Restglut aufwies. Nichts zu tun für uns.

wieder freie Bahn

Wirklich zufällig befand sich aber direkt daneben ein sehr großer abgebrochener bzw abgefaulter Ast eines Baumes quer über dem Weg, so dass ein Durchkommen zur L3017 blockiert war. Und da wir nun schon mal vor Ort waren, sorgten wir dafür, dass diese Verbindung wieder für Fußgänger und Fahrradfahrer, sowie Rettungsfahrzeuge passierbar wurde.

Brennender Misthaufen

In den frühen Morgenstunden des 28. Dezembers wurden wir kurz vor 5 Uhr geweckt und zu einem Brand in einem großen landwirtschaftlichen Betrieb in Delkenheim alarmiert, gemeinsam mit der freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden-Erbenheim und der Berufsfeuerwehr.

Vor Ort eingetroffen fand sich ein ca 2.500 Kubikmeter großer Misthaufen in einer offenen Halle, der in der Mitte unten Glutnester aufwies. Es wurden umfangreich Kräfte und Gerätschaften nachalarmiert, da große Teile dieses Misthaufens nun mit geeigneten Greiffahrzeugen auseinander gezogen werden mussten, um die herausgezogenen Häufchen gezielt abzulöschen. Dazu musste eine stabile Wasserversorgung über eine längere Strecke hergestellt, sowie ein Ablöschplatz hergerichtet werden. Letzeres wurde durch die Feuerwehr Delkenheim übernommen, die Wasserversorgung stellte die Feuerwehr Erbenheim her. Als Übergangslösung wurde mit Tanklöschfahrzeugen und einem Flugfeldlöschfahrzeug der US-Army Werkfeuerwehr gearbeitet, welches einen sehr großen Wasservorrat hat. Während der ersten Stunden wurden wir zusätzlich durch die Freiwillige Feuerwehr Kastel unterstützt, in Spitzenzeiten waren somit 45 Einsatzkräfte vor Ort. Weiterhin kam der Teleskoplader mit Greifschaufel der Feuerwehr Wiesbaden zum Einsatz.

Da die Arbeiten absehbar mehrere Stunden andauerten, wurde außerdem noch die Logistik-Gruppe der Feuerwehr Wiesbaden hinzugezogen, welche aus einzelnen Mitgliedern mehrerer Freiwilligen Feuerwehren besteht und sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte kümmerte. Die Einsatzbereitschaft der zeitweise verwaisten Feuerwache 2 der Berufsfeuerwehr wurde durch einsatzbereite Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Kostheim und Schierstein in deren eigenen Gerätehäusern ersetzt.

Um kurz vor halb zwei am Nachmittag konnten wir die Einsatzstelle dem Betrieb überlassen und mussten dann noch unsere verdreckten Gerätschaften auf der Feuerwache 2 austauschen, sowie die verbrauchten Kraftstoffe nachtanken und das Fahrzeug reinigen. Nach insgesamt 10 Stunden war der Einsatz dann beendet.

PKW Brand

Am Abend des Donnerstags, den 04 Februar wurden wir kurz vor 24 Uhr in die Münchener Straße zu einem PKW Brand alarmiert.

Beim Eintreffen unseres Löschfahrzeugs stellten wir fest, dass ein PKW bereits im Vollbrand stand und ein weiterer PKW daneben bereits im vorderen Bereich brannte. Anwohner hatten einen dritten PKW rechtzeitig entfernen können.

Unter Atemschutz nahmen wir ein C-Strahlrohr zur direkten Brandbekämpfung und ein weiteres zur Absicherung vor. Nach dem Eintreffen der Berufsfeuerwehr Wiesbaden wurden sowohl von uns als auch der Berufsfeuerwehr Schaumpistolen zum Ablöschen der beiden PKW eingesetzt. Nach ca. 30 Minuten waren die Flammen gelöscht und es wurden umfangreiche Nachlöscharbeiten durchgeführt.

Unser Einsatz war gegen 1 Uhr beendet. Nach dem anschließenden Tausch der eingesetzten Geräte und der verschmutzten Kleidung, konnten die letzten Kameraden gegen halb 3 wieder nach Hause fahren.

Mehr darüber gibt es z.B. bei wiesbadenaktuell.de

Schuppenbrand

Aufregung am Abend des 18. Januar. Nach einem völlig einsatzfreien Corona-Dezember, einem völlig ruhigen Silvester und weiteren zwei Wochen ohne Alarmierungen, wurden wir am Montag Abend kurz nach halb 9 zu einem Brandereignis in die Pfälzer-Wald-Straße gerufen. Hier geriet ein carport-ähnlicher Schuppen an einer Garagenwand und einiges darin, sowie dahinter gelagertes Material aus ungeklärter Ursache in Brand. Erste Löschversuche der Anwohner mit einem Feuerlöscher blieben erfolglos.

Nach Eintreffen unseres Löschfahrzeugs begannen wir umgehend, mit einem Trupp unter Atemschutz den Brand mittels C-Rohr zu löschen. Parallel dazu wurde eine Wasserversorgung hergestellt, sowie die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nach wenigen Minuten war der Brand bereits unter Kontrolle. Ein weiterer Trupp der Berufsfeuerwehr unterstützte unsere Kräfte mit einem 2. Rohr. Für die Nachlöscharbeiten schickten wir noch einen weiteren Trupp unter Atemschutz an die Brandstelle. Weil bei dem Feuer viel Holz brannte und die Materialien teils schwer auseinander zu ziehen waren, wurde die Brandstelle abschließend mit Löschschaum benetzt, um eine spätere Wiederentzündung auszuschließen.

Kurz nach 10 Uhr konnten wir dann die Einsatzstelle verlassen. Anschließend musste allerdings noch verbrauchtes Material an der Feuerwache in Kastel getauscht werden, so dass unser Fahrzeug dann kurz nach 11 Uhr wieder einsatzbereit im Gerätehaus stand.