Jahreshauptversammlung 2017

Am 7. April fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Delkenheim in der Turnhalle des TV-Delkenheim statt. Wehrführer Holger Kahl konnte in Vertretung für den Leiter der Feuerwehr und den Oberbürgermeister Brandoberrat Florian Erbacher, den neuen Betreuer der FF Delkenheim Brandinspektor Jörg Heck, in Vertretung für den Stadtbrandinspektor Stadtkinderfeuerwehrwartin Dagmar Müller-Ruf, den neuen Stadtjugendfeuerwehrwart Uwe Waldaestel, Ortsvorsteher Robert Buchroth und Ortsstellenleiter Stefan Kern begrüßen. Die Gäste richteten einige Grußworte an die Versammlung.

Nachdem die Beschlusfähigkeit festgestellt wurde, verlas der Schriftführer Udo Cramer die Niederschrift des Vorjahres. Diese wurde von der Versammlung genehmigt.

Wehrführer Holger Kahl und Stellvertreter Alexander Reuß gaben in ihren Jahresberichten einen Überblick über die Tätigkeiten in 2016. Daraus einige Highlights: Die Einsatzabteilung unterstützte die Jugendfeuerwehr abermals bei der traditionellen Tannenbaumsammlung im Ort. Außerdem wurde das Projekt „Bienenweide“ der Karl-Gärtner-Schule ein weiteres Mal durch Bewässerungsmaßnahmen mittels Wickerbach unterstützt. Um der Jugendfeuerwehr eine Dienstschicht bei einer Berufsfeuerwehr zu simulieren, organisierten wir in einer 24 Stunden langen Übung einen Berufsfeuerwehrtag. Unterstützung fanden auch die Laternenfeste der örtlichen Kindergärten, sowie die lebende Krippe der evangelischen Kirche.

Man traf sich zu 71 Veranstaltungen mit insgesamt 1960 Stunden Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte. Darüber hinaus wurden 14 Lehrgänge und Seminare besucht. Die Mitgliederzahl der Aktiven reduzierte sich auf 22. Die Zahl der Jugendlichen wuchs auf 17. Im Jahr 2016 gab es 43 Einsätze zu bewältigen. Darunter 10 Unwettereinsätze an zwei Unwetterereignissen, vier Verkehrsunfälle, sowie zwei Wachbesetzungen der Feuerwache 2 der Berufsfeuerwehr. Bei den Brandeinsätzen waren neben der Unterstützung bei einem Dachstuhlbrand in Nordenstadt, alle Einsätze Kleinbrände oder gelöschte Feuer.

Jugendfeuerwehrwart Dennis Grebert berichtete über die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr. So sammelte man wie schon erwähnt Tannenbäume ein und backte Crêpes bei örtlichen Festen. Das 8-tätige Zeltlager mit dem Stadtjugendfeuerwehrverband führte in das Berchtesgadener Land. Auf dem Programm stand die Schlossbesichtigung Herrenchiemsee, Sommerrodelbahn, die Gedenkstätte Obersalzberg, das Salzbergwerk Berchtesgaden, eine Rafting-Tour, Kart fahren, eine Lageolympiade und ein Thermenbesuch. Mit dabei war die Jugendfeuerwehr auch beim Sommerfest der Firma Abbott, der Kerb und den Laternenfesten. Im Oktober fand eine 24 Stunden Übung statt, die allen Jugendlichen den Alltag als Berufsfeuerwehrmann näher bringen sollte. Zum Jahresabschluss versuchte man sich noch Team gegen Team beim Lasertag.

Die Feuerwehrmänner Robin Unverzagt, Lukas Kopp und Michael Walther wurden zu Oberfeuerwehrmännern, Oberfeuerwehrmann Sven Altz wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Oberlöschmeister Martin Wolf wurde das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25-jährige aktive und pflichttreue Dienstzeit verliehen. Alexander Reuß und Holger Kahl bekamen die Silberne Katastrophenschutz-Medaille für 25-jährige aktive Dienstzeit im Katastrophenschutz verliehen.

v.l.n.r.: Martin Wolf, Lukas Kopp, Robin Unverzagt, Alexander Reuß, Michael Walter, Sven Altz, Holger Kahl, Florian Erbacher, Dagmar Müller-Ruf

Zum Schluss gab es noch einen kleinen Ausblick auf das laufende Jahr. Nach einer kleinen Pause folgte die Jahreshauptversammlung des Vereins Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden-Delkenheim e.V.

Nach der erneuten Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Holger Kahl erhoben sich alle von ihren Plätzen, um der im Jahr 2016 verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Anschließend konnte auch hier Beschlussfähigkeit festgestellt werden. Auch hier wurde die Niederschrift über die Versammlung im Vorjahr durch Udo Cramer verlesen und von der Versammlung genehmigt.

Vorsitzender Holger Kahl berichtete über die Tätigkeiten im Jahr 2016. So nahm man am Neujahrsgespräch des Ortsvorstehers im Bürgerhaus teil. An der Kerb beteiligte man sich mit dem Stellen und Legen des Kerbebaumes, sowie mit Traktor und Rolle beim Kerbezug. Der Weihnachtsbaum wurde ebenfalls wieder gefällt, transportiert, aufgestellt und geschmückt. Beim Delkenheimer Weihnachtsmarkt wurde die Jugendfeuerwehr unterstützt, Crêpes anbieten zu können.

Der Verein bedankt sich bei den Firmen Abbott, Sippel, Sauter & Sohn, Metzgerei Brauer und Bäckerei Preis, sowie bei Kevin Mulke, Harald und Markus Bücher, Bernd Neubauer, den Gesangsvereinen und dem Turnverein, sowie allen Helfern bei all unseren Veranstaltungen für ihre Unterstützung.

Kassierer Peter Heißner berichtet über die Einnahmen und Ausgaben und hebt den größten Posten hervor: Ein Stromaggregat und weitere kleinere fehlende Ausrüstungsgegenstände wurden angeschafft, um die mobile Unwetterkomponente zu komplettieren. Somit ist man modular ausgestattet, bei Unwettern mit dem Mannschaftstransportfahrzeug und einem Anhänger eine eigenständig arbeitende Einheit neben dem Löschgruppenfahrzeug zu entsenden.

Martin Wolf wurde für seine 25 jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.

Erfolgreiche Tannenbaumsammlung

Am Samstag, den 7. Januar fand wieder eine Tannenbaumsammlung der Delkenheimer Jugendfeuerwehr statt. Seit mehr als 30 Jahren – ziemlich nach Gründung der Delkenheimer Jugendfeuerwehr 1983 – sammelt man nun schon am erstem Samstag nach den Heiligen drei Königen die Tannenbäume ein. Während diese in den ersten Jahren noch verbrannt wurden, wie heute noch oft in Ortschaften außerhalb von Wiesbaden, so besteht seit Jahren schon eine stadtweite Kooperation der Jugendfeuerwehren mit den Entsorgungsbetrieben der Landeshauptstadt Wiesbaden. Die Jugendfeuerwehren sammeln die Bäume und verbringen sie an einen zentralen Punkt, wo Fahrzeuge oder Container der Entsorgungsbetriebe sie entgegen nehmen und dann dem Schredder und der Kompostverwertung auf der Deponie in Wiesbaden zufügen. Dabei kostet es den Bürger bei Nutzung dieses Services deutlich weniger, als wenn sich die Entsorgungsbetriebe allein um diese Aufgabe kümmern müsste. Somit freuen sich die Jugendfeuerwehren über gern gesehene Spenden, während die Abfallgebühren für den zusätzlichen Aufwand nicht noch höher sein müssen.

Nach absolvierter Arbeit, traf man sich natürlich traditionell im Feuerwehrgerätehaus und verspeiste Fleischwurst und Brötchen. Dabei wird die Jugendfeuerwehr Delkenheim durch Markus Bücher und Kevin Mulke mit Traktoren und Rollen unterstützt, sowie durch die Metzgerei Brauer durch die Spende der Fleischwurst und die Bäckerei Preis durch die Spende der Brötchen. Wir sagen vielen Dank!

Jugendfeuerwehr spielt Lasertag

An Weihnachten werden ja bekanntlich Wünsche erfüllt. Und seit einigen Jahren steht der Wunsch der Jugendfeuerwehr im Raum, doch mal dem neuen Trend zu folgen und als Gruppe eine Runde „Lasertag“ zu spielen, das moderne „Räuber und Gendarm“-Spiel.

In diesem Jahr konnten wir zur „Weihnachtsfeier“ dem Wunsch nach kommen und fanden eine Lasertag Arena, die wir exklusiv buchen konnten und keine Altersvoraussetzungen hat. Mit 15 Personen spielten wir in drei Teams à 5 Personen neun Runden gegeneinander, um das Spiel besser kennen zu lernen, Taktiken zu entwicklen, das Teamverhalten zu stärken und Punkte zu sammeln.

Da sich das als unerwartet anstrengend entpuppte, stärkten wir uns bei einem Plausch anschlißend noch im Gerätehaus mit einer Groß-Bestellung Partypizza.

Plätzchen backen

Weil Weihnachten praktisch schon vor der Türe steht, sorgten wir auf Wunsch der Jugendlichen auch wieder dafür, dass gesammelt Plätzchen gebacken werden können. In kleinen Tischgruppen wurden Teige gerührt, Plätzchen geformt und Gebackenes verziert. Das abschließende Säubern des Unterrichtsraumes gehört natürlich auch mit dazu.

Zu Besuch beim Spielkreis

wp-1480968735672.jpgDer Spielkreis der evangelischen Kirchengemeinde Delkenheim wollte unser Feuerwehrauto genauer untersuchen und so nahm sich Brandschutzerzieher und Jugendfeuerwehrwart Dennis Grebert die Zeit, das Löschfahrzeug zum Spielplatz am Hainweg zu fahren, damit die Kinder vom Spielkreis mit ihren Eltern das Feuerwehrfahrzeug besichtigen und erklärt bekommen zu können. Wer dabei das Interesse aufgrund des sehr geringen Alters verlor, konnte sich schnell auf dem Spielplatz ablenken. Alle anderen konnten eineinhalb Stunden das Fahrzeug von innen und außen anschauen, dem Feuerwehrmann beim Ankleiden behilflich sein und ein Strahlrohr der Größe D benutzen. Da sich die Sonne an dem Tag sehr früh verabschiedete, durfte natürlich auch das Blaulicht nicht fehlen.