Brennendes Gebüsch an Ostern

Am Ostersonntag brannte kurz nach 17 Uhr ein Gebüsch auf dem Weg zwischen Bachbrücke und Kerbeplatz an einem Zugang zum Bolzplatz. Durch zügiges Melden der Bürger reichte ein Schnellangriffsrohr zum Ablöschen. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen herrscht ohnehin schon eine erhöhte Gefahr durch die Trockenheit.

Jahreshauptversammlungen

Am Freitag, 5. April 2019 fanden die Jahreshauptversammlungen der Einsatzabteilung und des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden-Delkenheim statt. Wehrführer Holger Kahl eröffnete die Versammlung um kurz nach 20 Uhr, stellte fest, dass ordnungsgemäß eingeladen wurde und konnte Brandamtsrad Andreas Schneider, Stadtbrandinspektor Thomas Stein und stellv. Ortsstellenleiter Robert Nemeth unter den Gästen begrüßen. Es folgte eine Totenehrung. Anschließend überbrachten eben genannte Gäste ihre Grußworte und lobten die ehrenamtliche Bereitschaft der Mitglieder, sowie deren Mitwirken im örtlichen Geschehen. Anhand der anwesenden Mitgliedern der Einsatzabteilung konnte die Beschlussfähigkeit festgestellt und die Niederschrift vom Vorjahr verlesen werden. Diese wurde dann auch ohne Einwände genehmigt. Es folgte das Verlesen der Jahresberichte.

Wehrführer Holger Kahl berichtete unter anderem von der Unterstützung der Tannenbaumsammlung, Sirenenproben, Feuerwehrausschusssitzungen und dem Ausrichten der Jahreshauptversammlung der Kreisfeuerwehrverbände im Delkenheimer Bürgerhaus. Ein ungewöhnliches Ereignis im Jahr 2018 war der erhebliche Wasserschaden im Keller des Feuerwehrhauses, in dem die Hauptwasserleitung unbemerkt durchrostete und abgerissen war. Man nahm an Wehrführerausschusssitzungen teil, sowie an der Eröffnungsfeier des Rhein-Main-Congress-Centers. Das Projekt Bienenweide der Karl-Gärtner-Schule wurde unterstützt und man nahm an der Einweisung zur Prüfung der Kohlenmonixid-Warngeräte teil. Für den Frauenkreis der evangelischen Kirchengemeinde wurde eine Schulung im Umgang mit dem Feuerlöscher durchgeführt. Man beteiligte sich am Rathausplatzfest, unterstützte das Zeltlager der Jugendfeuerwehr und nahm an der jährlichen Atemschutzunterweisung teil, sowie am Durchlauf der Atemschutzübungsstrecke. Es gab einen Vortrag der Seelsorge in Notfällen über deren Arbeit und man beteiligte sich an der Veranstaltung „Vorort on Tour“. Die Kerbgegesellschaft wurde beim Aufstellen des Kerbebaumes unterstützt und man beteiligte sich am örtlichen Kerbeumuzg mit einem Wagen. Für die Jugendfeuerwehr wurde eine 24h Übung mit Übernachtung im Rathaus veranstaltet und man nahm am Dankeschön-Abend der Feuerwehr Wiesbaden teil. In den 4. Klassen der Karl-Gärtner-Schule wurde eine Brandschutzerziehung durchgeführt und die Wehrführer besuchten das Wehrführerseminar des Kreisfeuerwehrverbandes. Auch die örtlichen Martinsumzüge der Kindergärten wurden wieder betreut und man nahm bei der Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag teil. Es wurde der Weihnachtsbaum auf dem Rathausplatz aufgestellt und geschmückt und man ermöglichte den Kindern des Spielkreis der evangelischen Kirchengemeinde einen Besuch bei der örtlichen Feuerwehr. Weiterhin beteiligte man sich am Weihnachtsmarkt und an der lebenden Grippe im Delkenheimer Ländchesdom. Den Jahresabschluss bildete ein Wintergrillen.

Stellv. Wehrführer Alexander Reuß berichtete über statistische Daten: So blieb die Zahl der Mitglieder der Einsatzabteilung zwar ohne Abgänge, jedoch auch ohne Neuzugänge weiterhin bei 22. Bei der Jugendfeuerwehr gab es zwar ein wenig Bewegung, jedoch konnte unter dem Strich die Mitgliederzahl von 17 gehalten werden. Die Summer der sonstigen Mitglieder senkte sich von 332 auf 324. Im Jahr 2018 gab es 24 Einsätze zu bewältigen, gegliedert in 2 Fehlalarme, 4 gelöschte Feuer, 5 Kleinbrände, 1 Mittelbrand und 2 Verkehrsunfälle. 7 Einsatzstellen wurden aufgrund von Unwettern bearbeitet und 3 mal rückte man zu sonstigen Einsätzen, wie z.B. der Besetzung der Feuerwache 2 aus. Für Unterrichte, Aus- und Fortbildungen wurden 1861 Stunden aufgewendet. Außerdem wurden 6 Lehrgänge und 3 Seminare besucht.

Jugendfeuerwehrwart Dennis Grebert berichtet über die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr. Highlights daraus sind die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang, der Jugendflamme, dem Zeltlager des Stadtjugendfeuerwehrverbandes, dem Kerbezug und der 24h Übung.

Auf Antrag erfolgte nun die Entlastung des Feuerwehrausschusses einstimmig. Anschließend standen Neuwahlen an. Einstimmig wurde die gleiche Mannschaft wie bisher auch wiedergewählt. Somit bilden Holger Kahl und Alexander Reuß nach wie vor die Wehrführung. Sven Altz und Patrick Krause wurden für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit dem Brandschutzehrenzeichen am Bande in Silber geehrt. Anträge lagen dem Wehrführer keine vor. Als Ausblick erwähnte Holger Kahl den bevorstehenden Einbau neuer Tore im Gerätehaus Anfang Mai. Nach umfangreichen Danksagungen an alle Unterstützer konnte die Sitzung kurz vor 21 Uhr geschlossen werden

Nach 15 min Pause begann dann die Sitzung des Vereins Freiw. Feuerwehr Wi-Delkenheim e.V. Vorsitzender Holger Kahl begrüßte abermals die noch immer anwesenden Gäste, die auch schon zur 1. Sitzung anwesend waren. Es folge eine Totenehrung. Anschließend konnte Beschlussfähigkeit festgestellt werden. Es wurde die Niederschrift vom Vorjahr verlesen und genehmigt. Nun kamen die Jahresberichte. Vorsitzender Holger Kahl berichtet von Vorstandsitzungen, dem Neujahrsempfang der Ortspolitik im Bürgerhaus, der Faschingsveranstaltung „Hier tanzt der Bär“, der Jahreshauptversammlung des Vereinsrings, dem Rathausplatzfest, dem Sommerfest der Firma Abbott, dem Aufstellen und Schmücken des Weihnachtsbaumes, und dem Weihnachtsmarkt. Im Bericht des Kassierers werden die Mittelbestände, sowie Einnahmen und Aufwendungen anschaulich erklärt. Die Kassenprüfer bestätigen die ordentliche, korrekte und übersichtliche Führung der Kasse und bitten die Versammlung um die Entlastung des Vorstandes, welche von der Versammlung einstimmig erteilt wird. Auch hier standen Neuwahlen an. Wiedergewählt wurden auch hier Holger Kahl und Alexander Reuß zu den Vereinsvorständen. Neu besetzt wurden die Posten des 2. Kassierers mit Torsten Brauer, sowie des 2. Beisitzers mit Lukas Kopp. Alle anderen Posten werden unverändert weitergeführt.

Für 25jährige Vereinsmitgliedschaft wurden Gerhard Kopp, Kerstin Kopp, Stefan Meixner, Gerhard Schneider und Friedrich Wilhelm geehrt. Die Ehrung zur 50jährigen Mitgliedschaft nahmen Peter Adamczkyk, Horst Brauer, Friedrich Höpp, Horst Kahl, Karl-Heinz Koch, Rudolf Pasker, Edwin Schmitt und Horst Stemler entgegen. Zum Ehrenmitglied ernannt wurde Dieter Christ. Als kleine Anekdote erzählte der ehemalige stellv. Wehrführer Horst Brauer aus der Zeit, als Delkenheim in Wiesbaden eingemeindet wurde und man in Delkenheim nichts mit dem Begriff der „Wiesbaden-Schlupp“ anfangen konnte. Er lobt und betont die heutige Wichtigkeit des Vorbeugenden Brandschutzes, weswegen größere Katastrophen und Brände heute weitestgehend verhindert werden.

An Anträgen lagen vor: Ernennung zur Ehrenmitgliedschaft in der nächsten Jahreshauptversammlung von Horst Brauer und Horst Kahl, Zuschuss für die Jugendarbeit, Zuschuss für die Einsatzabteilung, Genehmigung zur Beschaffung eines weiteren Zeltes für die Jugendfeuerwehr. Alle Anträge wurden einstimmig angenommen.

Zum Abschluss stellte Vorsitzender Holger Kahl noch einen Ausblick auf das Jahr 2019 und bedankte sich umfangreich bei allen Unterstützern. Gegen 22:15 konnte die Sitzung geschlossen werden.

Rauchentwicklung in Garten

Steigt Rauch in einem Garten auf, ist das meist ein gewollter Abbrand. Oft sieht man auch der Farbe des Rauches an, ob der Abbrand gewollt ist. Gartenabfälle und Grünschnitt verbrennen immer mit weißem Rauch. Ein Schadfeuer dagegen eher mit schwarzem Rauch. Dennoch wurden wir heute zu einer Rauchentwicklung in einem Garten alarmiert, welche bei unserer Ankunft gar nicht mehr zu erkennen war. Nach Rücksprache mit diversen Personen war klar, dass jemand etwas in seinem Garten unter Aufsicht verbrannt hat, was indessen schon wieder beendet war. Somit gab es für uns nichts weiter zu tun und wir konnten wieder einrücken.

Sturm “Eberhard” lässt grüßen

Nachdem es schon einige Tage lang ordentlich Wind gab, kam es dann am Sonntag, 10. März ab 15 Uhr zu einem ordentlichen Sturm. In der ganzen Stadt kam es zu sturmtypischen Einsätzen (siehe Feuerwehr Wiesbaden). Auch wir wurden dann ab 16:30 Uhr alarmiert. Ein Flachdach hatte sich gehoben und zusammengefaltet und drohe weiter weg zu fliegen. Dieses wurde wieder zurück geklappt und provisorisch gesichert. Eine weitere Einsatzstelle wurde zeitgleich durch eine Einheit aus Nordenstadt bedient. Außerdem wurden wir noch an eine dritte Einsatzstelle geschickt. Hier mussten wir aber nicht tätig werden. Ansonsten blieb Delkenheim zumindest feuerwehrtechnisch verschont. Da alle Freiwillige Feuerwehren im Stadtgebiet alarmiert waren, blieben wir im eigenen Ort weiter in Bereitschaft, bis der Sturm ab 20 Uhr abflaute.

Brennender PKW auf der A66

Am Dienstag, den 5. März wurden wir kurz nach 13 Uhr zu einem vermeintlich brennenden PKW auf die A66 gerufen. Wie sich jedoch herausstellte, hatte der PKW lediglich eine Panne am Kühlsystem, so dass kurzzeitig mächtig viel Wasserdampf ausgetreten ist. Das verwechselte wohl ein vorbeifahrender Autofahrer mit einem echten Brand, woraufhin er die Feuerwehr rief. Da wir hier nicht tätig werden mussten, konnte wir auch schnell wieder einrücken.

Verkehrsunfall auf der A66

Heute wurden wir gegen 9 Uhr alarmiert zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der A66. Die Unfallstelle fand sich unter der Brücke bei der Autobahnauffahrt Nordenstadt in Richtung Wiesbaden auf der linken Spur. Wir trafen zeitgleich mit den Kameraden aus Nordenstadt und der Berufsfeuerwehr ein und sicherten die Unfallstelle umfassend ab. Wie sich herausstellte, war die Person im Unfallfahrzeug nicht eingeklemmt und so konnte die Person dem Rettungsdienst übergeben, die Unfallstelle zügig greäumt und der Autobahnpolizei überlassen werden.

Erste-Hilfe-Lehrgang

Am letzten Wochenende im Februar fand ein Erste-Hilfe-Lehrgang der Jugendfeuerwehr-Wiesbaden, durchgeführt durch die Berufsfeuerwehr Wiesbaden statt. Ein solcher Lehrgang wird von den Jugendlichen benötigt, um die Jugendflamme der Stufe III absolvieren zu können, sowie von Betreuern und Jugendleitern, um die Jugendleitercard erhalten zu können. Und weil wir bei der Feuerwehr sind, veranstalten wir nicht nur Sofortmaßnahmen am Unfallort in 7,5 Stunden, sondern gleich die gesamte Erste-Hilfe in 16 Stunden.

Von unserer Wehr wurden zwei Jugendliche und ein Betreuer entsandt, um jeweils einen Samstag und einen Sonntag lang auf einer Feuerwache die Schulbank zu drücken. Vielen Dank an die Ausbilder der Berufsfeuerwehr, welche den Lehrgang teilweise in ihrer Freizeit für die Jugendfeuerwehr durchgeführt haben!

Spieleabend

Heute Abend stand für die Jugendfeuerwehr keine Übung und auch kein feuerwehrtechnischer Unterricht auf dem Dienstplan, sondern “Spieleabend”. Obwohl immer alle Möglichkeiten offen stehen, diesen Abend mit Leben zu füllen, haben die Jugendlichen sich wieder einmal dazu entschieden, das Großgruppenspiel “Die Werwölfe von Düsterwald” zu spielen. Da die Gruppe hervorragend zusammenhält, gab es zwar wie gewünscht die heftigsten Diskussionen und Entscheidungen, jedoch gab es für niemanden einen Grund zum streiten. Soll ja schließlich auch Spaß machen!